Mein Weg

Mein Weg
Ich spiele in meinen Bildern, mit dem was mir im Alltag, unterwegs und in meinen Träumen begegnet.
Manchmal fließen auch Erinnerungen mit ein oder ich nehme meine eigenen Fotos zur Inspiration.

Nie gibt es die Idee eines fertigen Bildes oder Entwurfs.
Die Wahl der Farbe und meine Malhand – mal rechts und mal links – führen mich anfangs, bringen mich auf einen Weg, der mich selbst immer wieder erstaunt.
Es sind Impulse, Eingebungen, Gedankenblitze und Intuitionen.
Manchmal ist es nur ein Funke, ein Hauch, eine Spur, eine Kleinigkeit, die das Bild mit gestaltet, ja erschafft.

Dann beginne ich das Bild anzuschauen und ich versuche es zu verstehen.
Welchen Weg will ich weiter einschlagen? Dabei muss eine Entscheidung getroffen werden.
Die anfängliche freie und lustvolle Phase verändert sich. Ich nehme eine Fährte auf und weiß nicht, wohin der Weg gehen wird.

Farbe und Form werden vertieft. Jetzt wird es für mich fordernder und manchmal auch anstrengender.
Es geht weiter – bis zum letzten Pinselstrich. Der Prozess und das Bild sind fassbar und körperlich, sie sind greifbar, real und existent.

Ich male mit Acryl, Ölkreide, manchmal auch mit Pastell oder Aquarell. Frühere Bilder sind auch in Eitempera gemalt.